Monkey Mia Dolphins – Australien in 100 Tagen

#australieninfo #Reiseplanung

Meet the Monkey Mia Dolphins

Monkey Mia DelfineHallo, meine Freundin Silke und ich waren 100 Tage in Australien unterwegs und wir hatten unsere Kameras dabei. Wir möchten gerne die schönsten Aufnahmen und Reiseberichte mit Euch teilen mit den besten Reisetipps für Australien. Los geht’s mit Monkey Mia an der Westküste:

Schon seit den 60er Jahren kommen in Monkey Mia fast täglich Delfine bis an den Strand. Als Ninni Watts 1964 vom Fischerboot ihres Mannes das erste Mal einen Delfin fütterte, konnte sie nicht ahnen, dass sie damit eine Touristenattraktion ins Leben rief. Denn der Delfin kam wieder. Jeden Tag. Und brachte seine Freunde mit. Waren es gestern Abend nur drei, sind es heute Morgen schon fünf Bottlenose Dolphins, Große Tümmler. Bis an den Strand heißt, dass sie wirklich bis ins seichte Wasser schwimmen und an die Wasserkante herankommen, an die Beine der Urlauber schwimmen und neugierig aus dem Wasser gucken. Dieses Schauspiel beobachten heute Morgen an die hundert Menschen. Es sollen in der Hauptsaison fünf- bis zehnmal so viele Menschen sein, die bei der Delfinfütterung zugucken wollen.

Monkey Mia DolphinesDamit die Leute nicht hinter den Delfinen herschwimmen, sie womöglich anfassen oder streicheln wollen, sind Ranger vor Ort, die das Zusammentreffen von Mensch und Tier für die Delfine nicht zu einem unangenehmen Erlebnis werden lassen. Um 7:45 Uhr beginnt das Warten auf die Delfine in der sogenannten „Interaction-Area“. Da die Delfine keine Armbanduhr tragen, lässt man sie einfach kommen, wann sie wollen. Heute dauert es eine halbe Stunde, bis die ersten zwei Delfine angeschwommen kommen. Die Gruppe der Delfine umfasst 14 Tiere. Rangerin Marie kennt jedes der einzelnen Tiere beim Namen und erkennt sie schon aus der Ferne an den unterschiedlich geformten Rückenfinnen. Der erste schwimmt direkt neben Maries Beine und guckt aus dem Wasser. Sie erzählt, dass Delfine im Gegensatz zu allen anderen Walen in der Lage sind, in seichtes Wasser zu schwimmen oder dort zu jagen und auch wieder zurück ins Meer zu finden. Einmal gestrandet, verenden andere Walarten unter der Last ihres eigenen Gewichts an Land.

Maria bittet ein paar Kinder und Erwachsene, die Delfine mit Fischen aus einem bereitgestellten Eimer zu füttern. Wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass die Delfine auch morgen wiederkommen. Allerdings geben die Ranger nur so wenig Fisch, dass die Delfine nicht von den Fütterungen abhängig werden, denn sie verputzen täglich ein Vielfaches der verfütterten Menge. Die Kinder und die Erwachsen sind sichtlich beeindruckt von dem hautnahen Erlebnis mit den Delfinen. Nach einer knappen Stunde beendet Maria das Zusammentreffen und die Delfine ziehen weiter. 

Verbringt man den Tag am Strand, hat man gute Chancen, die Delfine in einer Privataudienz wiederzusehen. Wenn man sich ins Wasser stellt, kommen sie nicht selten angeschwommen. Wichtig dabei ist nur, dass man am besten nichts tut, sondern einfach die Delfine machen lässt und sie dabei beobachtet. Anfassen und streicheln ist verboten und macht ehrlich gesagt auch keinen Sinn. Wer will sich schon täglich von Hunderten Leuten befummeln lassen.

Was haltet Ihr von unserem ersten Kurzfilm? Wollt Ihr mehr sehen? Über Feedback freuen wir uns. E-mail: info@comfilm.de

Viele Grüße, Silke und Christian

Fotostrecke aus dem Australien in 100 Tagen Kinofilm

Wer Fragen dazu hat: einfach einen Kommentar an uns mailen, wir kümmern uns drum! Wer sich lieber gleich die komplette Dosis Fernweh holen möchte: unsere Filme gibts auf DVD und Bluray. Mehr Infos ... Viele Grüße von Silke und Christian

Sehnsucht nach Australien!

Erinnerungen werden wach!

Du kennst das sicherlich, Du hast eine megatolle Zeit in Australien verbracht, Du hast dort gelebt, gearbeitet, den Kontinent bereist, das Leben Down Under kennengelernt, und sicherlich hast Du manchmal Sehnsucht nach Australien.  Wir hoffen dass unsere  Australien Fotostrecke ein paar schöne Erinnerungen erweckt 🙂 Mehr Informationen ...